Schlagwort: Party

Das waren Zeiten!

 

Heute morgen fuhr ich wie immer, immer noch total verschlafen zur Arbeit. Das Radio lief so nebenher und leierte mich voll. Ich schenkte ihm kaum Aufmerksamkeit. Und auf einmal spielten Sie tatsächlich diesen Song aus den Neunzingern!
Sofort wurden Erinnerungen wach:
Ich war verdammt süß und jung (waren wir alle einmal 😉  ). Und es war das Landesturnfest. Meine Vereinskollegen und ich machten uns auf in eine 700 km entfernte Großstadt. Das war bestimmt eine Herausforderung für die Begleitpersonen, unsere zwei Trainer, so eine Reise mit lauter Halbwüchsigen, deren Hormone gerade angesprungen waren. Ich sprang das große Trampolin. Und wir nahmen auch an den großen Meisterschaften teil.
Und als die Wettkampftage vorbei waren, haben wir dann vor den Kürtagen unsere Trainer vollgenöllt, dass wir auch mal was richtig erleben wollen, und sie sind dann tatsächlich in der großen, neuen, fremden Stadt mit uns weggegangen! (Quietsch!) In einen echten Nacht-Club! Nicht so eine Kleinstadt-Discothek, wie wir sie vom hören-sagen her kannten!(Quietsch!) Wieso denn die vielen (Quietsch!)? Na ganz einfach, ich war noch so jung, meine Eltern hätten mir nie im Leben erlaubt eine Discothek oder einen Club zu gehen. Niiiiiiiiiiiieeeeeeemals!
Und unsere Trainer gingen mit uns als Belohnung für die Wettkampf-Bestreitung da hin!
Schon das ausklügeln des Plans, wie wir uns „reinschmuggeln“ war total aufregend.

Und dann: Paaaaaartyyyy!

Und die erste Club-Luft, die ich geschnuppert habe.
Man wir haben es so richtig krachen lassen. (Nochmal: Quietsch!) Es war das erste Mal, dass ich mir die Seele aus dem Leib tanzte, als gäbe es kein Morgen.
Aber ohne Alkohol. Wir waren sowieso noch so jung und unschuldig und in so einem Alter, da schmeckte Alkohol noch gar nicht. Für unseren Rausch reichte einfach nur pure Cola, die Club-Luft und unser vom Tanzen-aufgeputscher Kreislauf.

Um eins war dann Schluß, da waren auch unsere Trainer dann eisern. Da half nichts.
Und außerdem war am nächsten Tag ein „Schauspringen“, also der Kürtag. Den sprangen wir irgendwie ein bisschen vernebelt. Und somit hatte ich dann auch meine erste Hangover-Party-Erfahrung. Springend… immer hoch in die Lüfte… auf dem großen Trampolin.

War schon eine geile Zeit!

Ich habe diese heute nochmals hochleben lassen, in dem ich dann heute morgen das Radio auf volle Pulle gedreht habe und mit gegrölt habe, dass es mich nicht wundern würde, wenn nebenher die Hölle eingefroren wäre. 🙂

Super-Kurz am 21.10.2015

Alles gut! Heul-Gefühl und Weltschmerz wurde durch die After-Work-Party Knaui total abgeflaut! Sadi hatte recht: es lohnt sich in dieser Welt zu bleiben und nicht zu verschwinden.
Einweihung des neuen Event-Hangars somit geglückt und das Gebäude steht auch noch.

Bericht für Tageslichtwecker folgt, hatte heute keine Zeit, weil musste auf eine After-Work-Party (siehe  oben), nur so viel: Es war heute morgen tatsächlich sehr viel angenehmer… Oh Wunder!
Muss jetzt ins Bett, morgen um 05:30 weckt mich mein Tageslichtwecker und dann muss ich einen Projektplan in der Schweiz präsentieren.
CU meine Mäuse und Mäuseriche…. Knutscha!