Schlagwort: Öko-Gise

Frau-Lady-K-Februar-Rückblick

Produktwelt_Garten_Februar_708x360_daP

Tja… nun ist der Februar dahin. Und der erste Tag des März dämmerte heute.
Das schöne daran ist, dass der Frühling nun bald kommt.
Ich bin nämlich gar kein Winter-Mensch. Und deshalb halte ich meine Arme jetzt schon offen, um den Frühling bald umarmen zu können.
Der Februar war ein höchst-seltsamer Monat für mich.
Es sind Dinge passiert, welche mich das Gefühl bekommen lassen, als wäre ich aus dem Leben herausgenommen worden… aus meinem normalen Leben zumindest.
Das lag daran, dass der Februar schon damit begann, dass ich von meinem Wohn-Bundesland, durch 3 weitere Bundesländer der Republik reiste, jeden Tag an einen anderen Ort weilte, und dann wieder in mein Wohn-Bundesland zurückfuhr.
Diese Zeit war aufregend, aber auch schön.
Und dann bin ich krank zurückgefahren… und mein Opi starb an meinen ersten Tag des Krankseins.
Und dieses Mal hat es mich so niedergestreckt, wie schon seit 5 Jahren nicht mehr. Ich lag zwei Wochen flach. Die erste Woche konnte ich mich auch bedingt durch den Todesfall nie wirklich auskurieren. Ich hatte das Gefühl, dass ich alle Kraft für die Dinge sammelte, die da so passierten, wie z.B. die Beerdigung. An diesem Tag bin ich um acht Uhr abends total erschöpft ins Bett gefallen.
Bedingt durch die Reise in der ersten Februarwoche und dann durch die Trauer um meinen Opi mit dem zeitgleichen Niederliegen, ist es so, als hätte ich alle Rituale, die mir zuvor gut taten, gezwungenermaßen fallen gelassen.
Und das Kranksein hat mich sehr träge werden lassen.
Die letzte Woche war für mich im Spüren so, als ob ich mich wieder Schritt für Schritt in das Leben zurück kämpfen würde, in mein Leben meine ich.
Ich bin noch nicht ganz da, wo ich zuvor war. Aber es wird merklich besser.
Und ich habe mit dem Kranksein erneut wieder das Rauchen aufgehört.
Es sind immerhin nun 3 Wochen. Hierauf bin ich unglaublich stolz.
Im Moment ist es von der Haut her ganz schrecklich. Meine Haut entgiftet und ich habe wunderschöne Pickel 😉
Aber auch das wird besser.
Und ich habe im Februar wieder Kontakt zu Öko-Gise aufgenommen. Ich hatte seit Juli keinen Kontakt mehr zu ihr. Bewusst. Ich konnte nicht mehr mit ihr und ihrem unzufriedenen Verhalten. Sie weiß selbst nicht, was mit ihr war, sagte sie.
Auf jedem Fall haben wir uns gestern, an dem letzten Tag dieses Februars, zu einem ganz langen Frühstück in einem uhrigen Lokal bei uns in der Stadt getroffen.
Ich bin froh, wieder zu meiner langjährigen Freundin gefunden zu haben, bin aber auch froh, dass ich diese Monate des Abstands hatte.
Jetzt kommt erst mal der März… Ich bin gespannt was er bringt und hoffe er ist mir freundlicher gesinnt, als der vergange Monat.

Kurz-Telegramm am 12.11.

*morgen wieder Augenarzt*heute wieder höllische Augenschmerzen und Rötungen im Auge, zudem geschwollen rund um das Auge und die Haut verdickt sich*mache seit Ende August daran rum*war aber seit Ende September wieder vorbei*jetzt wieder da, so ein Scheiß*

*hatte im Büro wieder Arbeitsunlust*Komme manchmal einfach nicht voran, obwohl ich genug zu tun hätte und starre dann apathisch den Rechner an*total blöd*

*will immernoch 100 Jahre schlafen*

*brauche Urlaub*noch 7 Wochen durchhalten*

*habe im Januar eine Augen-OP*Termin heute bestätigt bekommen*Habe jetzt schon den großen Schießer*Angst schlotter*

*habe am Freitagabend ein Date, mit einem Mann, welchen ich schon letztes Jahr im Dezember über Himmelsstürmer kennengelernt hatte*Er hat Nummer von mir bei Himmelsstürmer erfragt*werde aber ohne Erwartungen hingehen, denn ich bin so was von fern ab vom Schuß vom Optischen her von seinen Vorgängermodellen*hoffentlich ist das Modell „Lady Unlust“ dann bei mir ausgetauscht gegen „Lady Fröhlichkeit“*

*bin generell grummelig*hatte aber auch bis jetzt und seit Samstag meine Tage, ob es wohl daran liegt*

*bin gelangweilt*ja, ich weiß gegen Langeweile kann nur ich was tun, lasst die Belehrungen*

*treffe mich am Samstag mal wieder mit Mäna*Neuen Mexikaner ausprobieren*

*habe heute festgestellt, dass ich seit 19.Juli keinen Kontakt mehr zu Öko-Gise hatte*

*heute Ideen-Notiz: digitales Lauftagebuch mit meinen wichtigsten Strecken und Fotos anlegen*wenn genug Material da ist, als Fotobuch machen lassen*

*freue mich totz gelangweilt-sein und sonstiger Unlust doch auf das Wochenende*Ja, so was wie Vorfreude ist dann doch da – zum Glück*

Ich habe das perfekte Ei gefunden…

Hallo meine Mäuse und Mäuseriche,

das mit dem „Ei“ in der Überschrift ist natürlich nur eine Metapher.
Aber ich würde mal sagen, ich habe die für mich perfekten Tage verbracht und meine freie Zeit gut genutzt.

Perfekte Tage
Perfekte Tage

Und es hat sooooooo gut getan abzuschalten…. mich fallen zu lassen…. mit mir zu sein…. ich zu sein…. kreativ zu sein…

Ja… ich habe gebastelt! Endlich mal wieder.
Ich hatte ja immer eine kreative Ader und sprudelte vor Ideen.
In meinem Kopf entstehen mit leidenschaft ganz plastische Bilder. Meine kreative Vorstellungskraft von dem, was ich alles basteln und herstellen könnte ist grenzenlos.
Und mit Freude und genauso großer Leidenschaft mache ich mich dann auch ran ans Werk… und schneide… und klebe…. und….

Es macht wirklich Spaß und meine Backen glühen dann immer vor lauter Aufregung, als wäre ich ein kleines Kind.

Aber: ich kann machen was ich will. Alles was ich bastele sieht immer ein bisschen aus, als hätte es wirklich ein Kind gemacht.

Ich habe mir vorgenommen, dass meine gebastelten Exemplare trotzdem versendet werden.
Es gibt genug liebe Personen da draußen, die mal wieder ein Lebenszeichen von mir erhalten sollten. Und somit wird es eben ein sehr individuelles Lebenszeichen.

Ja… und so saß ich am Karfreitag da und habe in Glückseligkeit einfach gebastelt.

Und während ich so bastelte wurde der kreative Teil in meinem Gehirn noch mehr angeregt, und ich hatte 100 Ideen. Nun ist mein Schrank im Bastelzimmer wieder gepflastert mit Post-it’s, auf welchen ich die Ideen festhielt.

Auch heute habe ich gebastelt….

 

*******************************************

WAS ICH SONST NOCH TAT:

  1. Ooooohhhh…. und ich habe wieder angefangen mit Männern zu kommunizieren… 🙂  Ich bin gespannt, wie lange es bis zum ersten Date dauert. Ihr werdet natürlich auf dem Laufenden gehalten.
  2. Ich habe stundenlang mit Freundinnen und Freunden telefoniert. Öko-Gise geht mir auf den Keks, schon seit mindestens sechs Wochen. Aus irgendeinem Grund, den sie niemanden mitteilt ist sie sehr gefrustet und unzufrieden und lässt das an ihrem Umfeld aus. Seit vorgestern habe ich nach etlichen anschnauzen-lassen und bösen-Hieben die Schnauze voll, lasse sie ausspinnen und warte bis sie sich von sich aus wieder meldet.
  3. Ich habe mit FS-Mädel einen tollen Mädesl-DVD-Abend gemacht. Wir beide glauben unerschütterlich daran, dass für uns die Liebe da draußen wartet! L O V E
  4. Ich habe Mama besucht. Habe lange mit ihr gesprochen. Zuerst gedacht sie sei entspannt um dann festzustellen, dass doch alles beim Alten ist und sie total unentspannt ist und schon wieder neidisch auf mich ist, weil ich nun bereits 12 KG abgenommen habe.
  5. Ich war mal wieder seit 5,5 Monaten endlich beim Friseur!
  6. Ich habe mir noch mehr Bastelzeugs gekauft!
  7. Ich habe mit Omi A. gefrühstückt. Ich habe mit ihr ein selbstgebackenes Osterlamm gegessen und ein Osterei zu meinem Wurstbrot gehabt, welches sie in der Früh-Ostermesse hat vom Pfarrer segnen lassen. Ich habe mit ihr gefrühstückt, weil sie es sich von mir gewünscht hat.
  8. Ich habe in den vier freien Tagen an zwei Tagen auch eine Stunde Sport eingebaut (Freitag und Ostersonntag).

So… meine Süßen da Draußen… Morgen geht es wieder ran… Ich habe meine Tage genossen und genau deshalb finde ich, dass ich zu Ostern für mich das perfekte, buntgefärbte Osterei gefunden habe.

Ich habe schon wieder (Achtung: Unwort!) eine Ausschreibung an der Backe. Zudem muss ich zwei echt-super-wichtige Termine vorbereiten. Keine Ahnung, ob nächste Woche irgendso was wie freie Daddelzeit drin sein wird, in der ich solche Dinge tun können werde, wie  z.B. bloggen….

Und ich habe einen Vorsatz zur Erfüllung bis zum Start des nächsten Wochenendes:
[Ja, ihr dürft schmunzeln…] Ich werde mir Kondome kaufen, Gleitgel…. mir superschön die Nägel machen (alle 20 Nägel!) und mich super-gut-ordentlich rasieren {überall ordentlich}…. und dann mal schauen, was das nächste Wochenende bringt, bzw. was für Geschichten die Kondomschachtel noch erzählen wird. Ich bin auf jedem Fall bereit für das Spiel… wie auch immer es heißen mag, oder wie auch immer die Spielregeln sind. Die müssen mir zwar noch erklärt werden, aber das wird schon einer tun.
 
 

Liebe Grüße und viel Spaß in der nächsten Woche… Eure Lady K.

 

Es ist wie eine Medaille, sie hat immer eine dunkle Seite und eine, die im Licht hell strahlt – IMMER

Genau das habe ich mir auch überlegt. Meine Medaille hat auch eine helle Seite.
Mein Intermezzo mit High-Potential-Nr. 3 hatte wirklich auch seine guten Seiten.
Denn in einem früheren Leben, hätte ich mich wahrscheinlich versucht vor den beiden unangenehmen Schluß-mach-Gesprächen zu drücken. Aber ich habe es geschafft ganz klar zu kommunizieren.
Und dann hatte ich davor wieder angefangen in meiner Wohnung zu Rauchen. Als High-Potential-Nr. 3 diesen kurzen Ausflug in mein Leben unternahm, habe ich es wieder aufgehört und mich bis heute daran gehalten.
Zudem habe ich, als ich die Ahnung hatte, dass es wohl zu der ersten Übernachtung kommen könnte, super-pickopello meine Wohnung geputzt. Also, somit ist der Frühjahrsputz auch schon erledigt. Und seit dem da alles glänzt und blinkt, will ich diese schöne Ordnung nicht zerstören und kümmere mich eher darum als zuvor, dass es so bleibt.
Dann habe ich nur wegen der Geschichte mit High-Potential-Nr.3 von meiner Mutter ein Buch geschenkt bekommen.
Sie fand es so treffend. Und ich fand es sooooooo spannend!
Zum Glück ging es mit mir nicht so aus, wie mit der Heldin aus diesem Buch.
Aber ich habe das Buch verschlungen…. und ich habe so mitgefühlt, mit Judith – der Heldin dieses Romans.
Es beginnt, wie eine klassische Liebesgeschichte und endet dann in Psychoterror.
Wenn der Traumprinz zum Alptraum wird.

Bild

Daniel Glattauer – Ewig Dein

Also, mir ging es total unter die Haut.
Vorallem, weil ich ja auch in der Situation war, dass Öko-Gise, Sibli und meine Mutter – alle total begeistert waren von High-Potential-Nr.3. Ich habe sogar, wenn ich geäußert habe, dass ich mich total erdrückt fühle, solche Sprüche bekommen, wie: „Jetzt stell Dich nicht so an….“  oder der Spruch war auch gut: „Denkst Du, es kommt noch mal einer, der es Dir irgendwie recht machen kann?“
Judith in dem Buch geht es genau so… Alle sind auf seiner Seite… und sie dreht so langsam aber sicher durch…
Und dann wird das so klar beschrieben, wie er vorgeht, dass er sie in den Wahnsinn treibt… Das Äußert sich auch dadurch, dass das Buch nicht in Kapitel unterteilt ist, sondern in „Phasen“. „Phase 1“, die er ausführt, um in ihr Leben zu gelangen; „Phase 2“, die er ausführt und sie langsam sich nicht mehr als ganzes eigenständiges Ich sieht; „Phase 3“ Er übernimmt ihre Familie und ihren Freundeskreis, er regelt alles, sie ist bewegungsunfähig, da sie nichts mehr tun muss und tun kann, nichts mehr entscheiden muss und kann, da er alles vorher schon geregelt hat, egal was da so alles anstehen mag und so weiter… und ich konnte auf jedem Fall nix machen! Ich konnte Judith nicht helfen (klar, ich war ja außerhalb des Buches, aber am Liebsten hätte ich irgendwas getan). Mir haben dann zum Glück die Anderen irgendwann geglaubt 🙂 Sonst hätte ich von meiner Mutter ja auch nicht das Buch geschenkt bekommen. Und Judith hat zum Glück auch eine Person, ihre Auszubildende in ihrem eigenen Betrieb, die der Chefin glaubt und auch ihren Gang in den Wahnsinn sieht und ihr hilft. So bleibt am Schluß doch der Lichtblick, dass alles gut wird 🙂

Brainstorming Therapieziel

Bild

Ich sitze hier und denke über meine letzten Therapieziele nach.

Ich soll diese am Donnerstagabend zu der Anderen mitnehmen. Und bin gelinde gesagt, etwas überfordert damit.

Ich bin schon weit gekommen und bin hier sehr stolz auf mich.

Da es sich um meine letzten 15 Stunden handelt, sollte sicherlich eines der Ziele sein, mir Notanker zu schaffen, auf die ich in Stressituationen zurückgreifen kann und diese auch zu üben. So etwas könnte ich erarbeiten.
Ansonsten?
Manchmal reagiere ich sehr impulsiv und lasse mein Gegenüber auch wissen, dass ich jetzt wegen irgendetwas genervt bin. Das könnte ich bestimmt ändern – ich könnte mich in manchen Fällen diplomatischer ausdrücken. Sibli bekommt das oft zu spüren. Und sie ist zum Glück so eine Liebe, dass sie das nicht auf die hohe Bank legt.
Oder ehrlicher zu meinen Dates sein… Bzw. nicht Angst davor zu haben, jemanden zu sehr zu verletzen, und deshalb nicht sagen, wenn ich etwas NICHT will.

Besser verstehen können, was wann mit mir los ist und wie sich das entwickelt hat, wäre vielleicht auch noch so eine Idee. Aber die Sache ist die: Bringt es wirklich was, wenn man weiß, wie sich irgendetwas das in mir los ist entwickelt hat?

Mir nicht immer gleich selbst Druck zu machen, wenn von außen schon mal wenig Druck kommt. Das wäre auch so eine Baustelle. Hier bin ich zwar schon viel, viel, viel besser geworden. Aber ich komme immer noch in diesen Strudel. Das beste Beispiel war heute mal wieder: Ich hatte mein persönliches Zielvereinbarungsgespräch mit Chef.
Kaum aus dem Besprechungsraum draußen, dachte ich schon wieder, dass ich auf Hochtouren drehen muss. Ich führte ein Telefonat nach dem Anderen. Und meine Gedanken überschlugen sich. Ich war im Kopf dabei mir einen Plan zu schaffen, wann ich wie in meiner Freizeit noch sonstige Maßnahmen und Schulungseinheiten rein packen kann, um besser zu werden. Ich kann mich dann zwar mittlerweile wieder herausholen. Aber es schwingt noch stark nach, so dass ich dennoch lange brauche bis ich wieder wirklich entspannt bin.

Ein anderes Therapieziel wäre, mich nicht zu schämen für das was ist. Egal, ob in meiner Gefühlswelt, oder auch wenn es um materielle Dinge gibt. Meine Wohnung ist nicht perfekt. Meine Wohnung ist typisch „Schütze“. Anscheinend legt der Schütze nicht so viel Wert auf Dingeling-und-Plingeling und hyper-stylish. Sonder da ist halt ein Bücherregal, das ich geschenkt bekommen habe, weil ich eines gebraucht habe, und das ist da, weil man halt ein Bücherregal braucht. Punkt-aus-Ende-Fertig-Ende.
Bzw. könnte auch eines der Therapieziele sein, mir Gedanken um eine schöne Umgebung zu machen…. Ach… weiß nicht… komisch fühlt sich dieser Gedanke an. Und seltsamerweise hat mein Schwesterchen, Öko-Gise oder sonst wer kein Problem mit meiner Wohnung. Nur ich schäme mich immer ein bisschen, wenn ich jemand zuerst hinein lasse, weil ich ja auch weiß, wie es Optimal sein könnte.

Was Selbstfürsorge angeht, bin ich gut. Ich würde sogar sagen, sehr gut.
Ich kann mittlerweile auch entscheiden, ob etwas nur kurzfristig gut erscheint, oder ob es mir auch langfristig einen Nutzen bringt. Und ich kann dann auf kurzfristige Versuchungen, die langfristig einen Schaden nach sich ziehen würden mittlerweile auch verzichten. Das konnte ich früher gar nicht erkennen. Bzw. habe ich es ja mal erkannt und es dann verlernt, ja eben, weil diese blöde Nuß in meinem Hirn (jetzt ja glücklicherweise entfernt) meine ganze Wahrnehmung und mein Empfinden gestört hat.
Und ich komme jetzt sehr gut mit mir alleine klar und bin oft sogar sehr glücklich mit mir alleine. Das war 2012 und noch viel Anfang 2013 anders. Deshalb finde ich auch jetzt gerade der Richtige Zeitpunkt mit dem Daten, denn früher begonnen, wäre ich Gefahr gelaufen, vielleicht nur Einen zu nehmen, weil ich eben nicht alleine sein will, aber nicht weil ich wirklich ganz arg verliebt bin. Das ist jetzt anders. Ich kann auch mit mir alleine sein genießen.

Nun ja…. ich werde meine Gedanken mal zu der Anderen mitnehmen.
Auf jedem Fall wird eines der Punkte auch sein, dass ich sie bitte, mich aus der Betreuung zu entwöhnen. Sie wird da schon ihre Methode haben. Denn ich bin jetzt seit November 2011 in Begleitung einer Anderen. Da gewöhnt man sich daran.

Also… ich denke noch ein bisschen weiter nach…