Schlagwort: Leben

Pläne zum 27.06.16

Da ich aus dem besonderen Urlaub – der Reha – als arbeitsunfähig entlassen wurde, habe ich noch etwas Schonfrist und kann meinen Tag heute genießen. Allerdings habe ich mir trotzdem einige Ziele gesetzt. Heute steht zum Beispiel meine Küche auf dem Plan zum aufräumen, und das liebe Bügeln. Zudem werde ich einige Dinge, die mich ansonsten Zeit und nerven gekostet haben, aus meinem Leben eliminieren (mehr …)

Ich mache mal wieder Schluss!

Schon wieder…
Wieder einmal trifft mich diese Zeit. Ich bin ganz klar dem Sprichwort aufgelaufen, das da heißt: „Kalorien sind Tiere, die nachts die Klamotten enger nähen!“
So ist es bei mir auch wieder.
Ich begegne der Situation, dass ich Blazer habe, die im Sommer noch luftig waren und jetzt um die Arme und die Brust herum spannen. Noch einen Tacken mehr und ich bekomme sie nicht mehr zu!

Ich mag mich auf Fotos nicht mehr und mein Gesicht wird ein Mondgesicht.

Die Therapie wegen der entzündeten Nerven im Rücken ist nun seit Mai 2015 im vollen Gange (nachdem ich mich seit Dezember 2014 damit rumschlage) und noch nicht abgeschlossen. Jetzt bekomme ich begleitend zur Physio, also zu der Körper-Anderen, ab dem 08. Februar eine Infusionstherapie. Dann sollte es nach sechs Infusionssitzungen endlich mal abgeschlossen sein. Bis jetzt haben der Orthopäde, die Körper-Andere und ich gemeinsam bereits eine 40% Verbesserung herbeigeführt. Was auch schon eine ganz schöne Hausnummer ist und ich dafür auch wirklich dankbar bin.
Aber ich bin definitiv in ein schlimmes, böses Leben verfallen.
Die ausdauernde Bewegung wurde weniger und ich unzuverlässiger.
Ich bin kein Freund davon Verantwortung abzuschieben. Fett wird jeder ganz alleine selbst, da ist niemand sonst schuld.
Ich alleine habe jede Entscheidung getroffen, was ich esse.
Und deshalb werde ich ab jetzt fest die Entscheidung treffen, den ungesunden und unschönen Ess-Lebens-Wandel ein Ende setzten.
Ich habe ansonsten gerne auch mal mir einen Teller mit Gemüse-Sticks gemacht. Wieso jetzt nicht mehr? Diese Frage kann ich mir schwer beantworten.
Die üblichen Gründe eben, wie Bequemlichkeit etc. Aber wie es zu dieser Bequemlichkeit kam, das kann ich schwerlich jetzt ad-hoc nachvollziehen.
Mein Yoga kann ich machen, ohne dass ich danach ganz schlimm eingeschränkt bin trotz meiner nörgelnden Nervenbahnen. Das wird ja wohl nun zu bewerkstelligen sein und zwar regelmäßig, auch wenn es nur 15 Minuten sind. Meine Physioübungen sollte ich sowieso regelmäßiger machen. Und welcher Grund sollte mehr gewichtig sein, als der, dass es mir gut tut?

Der Ausschlag, also den ganz großen Schock, hat mir der Aufenthalt im Hotel die letzten Tage gegeben, als ich auf Geschäftsreise war. Da bin ich nämlich an diesem Ganzkörper-Spiegel vorbeigehuscht, als ich nackt aus der Dusche kam. Und ich habe mich fast nicht wieder erkannt und fand das auch sehr uncharmant, was dort im Spiegel entlanghuschte.
Und weil ich mich selber gerne habe, und nicht in die Ausrede verfallen möchte alá <Liebe Dich so wie Du bist> werde ich dieses Schockerlebnis ernst nehmen. Dieses Erlebnis und der Schock, dass mein blau-weiß gestreifter Blazer echt an den Armen spannt!

Also… auf geht es! Schweinehündin Elsbeth: sei gewarnt, denn ich sage Dir den Kampf an, Du Miststück!
Auch nicht unbedingt um jetzt schnellst möglichst 10 kg oder so abzunehmen, aber einfach aus Fürsorge zu mir selber heraus. Ich muss auch keine Modelmaße haben. Aber ich möchte mich so gesund und gut wie möglich behandeln. Und dies ist auch der erste Punkt, an welchem es schon oft gehappert hat. Der guten Behandlung zu mir selber. Also, fange ich das wieder an.