Schlagwort: Buch verschlingen

Aufgekratzt am 22 Apr 16

Ich war mit Schwesterchen ein bisschen aus. So ein bisschen eine neue Lokation, die aufgemacht hat abchecken. Sehr gemütlich, sehr schummerig, sehr schmeichelhaft für den Teint einer Frau über 30. So lass ich mir das Gefallen.
Bevor ich mich auf machte zu dem Treffen, war ich wirklich am Schwanken. Und fragte mich selbst, weshalb ich nur am Vorabend diese Pläne für heute Abend geschmiedet hatte.
Jetzt bin ich total aufgekratzt und nichts ist mehr da von der Müdigkeit. Einge Stunden zuvor schwörte ich, sofort ins Bett zu fallen, sobald ich wieder zu Hause bin. Nun ist dieser Zeitpunkt gekommen und ich frage mich, ob ich überhaupt Schlaf finde und meine Vorhaben morgen in die Realität umsetzen werde.
Naja, ich nehme mir jetzt meine Roman-Triologie vor. Von dieser kann ich mich sowieso nur schlecht lösen. Und der einzige feste Termin, der absolut wahrnehmbar sein muß ist der Friseur. Ansonsten ist nichts so wichtig, dass es nicht auch am Montag oder sonst wann erledigt werden kann.
In diesem Falle wünsche ich mir und Euch einen guten Start in das Wochenende.

P.S.: Was ist denn Euer Termin an diesem Wochenende, der auf jedem Fall wahrgenommen werden muss und warum? Würde mich interessieren. Freue mich über Eure Kommis.

Regenwetter am 16 Apr 16

Die Prioritätenliste ist heute deutlich geschrumpft, wenn ich es mit meinem überschwenglichen Aktionismus von gestern vergleiche. Heute war ich nämlich vorrangig anstatt motiviert nur eines: Super-Müde.
Nicht einmal meine Badlampe, die gestern Abend beschlaß, alle Birnen durchbrennen zu lassen, hat mich dazu bewegen können zum Baumarkt zu fahren und neue Glühbirnen zu holen. Ist nicht so schlimm, ich habe heute Nacht den Workaround entwickelt zuerst das Flurlicht anzumachen, dann scheint es genügend rein, dass ich die Lampen vom Spiegelschrank an machen kann.
Das Wetter teilt meine Stimmungslage und ist genauso trostlos.
Einkaufen muss ich auch nicht, alles da. Aber hey, ich war bei der Apotheke! Ich war schon draußen.
Und selbst Schwesterchen ließ sich anstecken und sagt das Kino heute abend ab. Ihr geht es genauso, wie mir.
Trotzallem raffel ich mich jetzt auf und absolviere etwas „frische-Luft-schnappen“. Kann ja so nicht angehen, dass ich den ganzen Tag eingemummelt in der Kuscheldecke mit meinem Buch verbringe (warum eigentlich? Warum kann das nicht sein?)
Vielleicht kann ich mich sogar dazu aufraffen, während des Samstagabend-Films zu bügeln… aber ich will ja jetzt mal nicht überschwenglich werden.

Wochenende – alles erledigt…

Auch dieses Wochenende habe ich wieder geschafft, was es eben so zu schaffen gibt und was so zu einem ordentlichen Wochenende gehört.
Ich habe ausgiebig und lange ausgeschlafen (hmhmmm – das ist soooooo herrlich!).
Ich war mit meiner Freundin zusammen beömmelt.
Ich war jeden Tag mehrere Stunden an der frischen Luft und habe besonders heute die wunderbare, liebe Sonne genossen.
Ich habe Sport gemacht.
Und ich habe heute tatsächlich Pizza gegessen. 🙂
Zudem bin ich einem neuem Buch verfallen. Es hat mich in seinem Bann gezogen und ich verschlinge es regelrecht. Es kann eines dieser großen Bücher sein, die das Potential für schlaflose Nächte haben, weil ich mich nicht loszureißen vermag, angesichts der Spannung, dass ich doch die ganze Geschichte erfahren mag. Es ist eine Triologie mit insgesamt 2.160 Seiten. 263 Seiten habe ich heute in mich aufgesaugt. Die Judastriologie heißt das Zauberwerk von Markus Heitz. Und es lässt mich nicht fort!
Nur was die Haushaltspflichten angeht, da war ich dieses Wochenende sehr faul. Aber was soll’s. Zum Glück läuft so was lästiges wie Haushalt ja nicht weg.

27.10.2015: Beweise, dass die Zeit wirklich umgestellt ist

Ich im Herbst und im Winter:

 

  • Ich verlasse das Büro und jetzt ist es IMMER dunkel. Nein, ich muß dazu keine Überstunden mehr machen.
  • In meiner Wohnung brennen unendlich viele Kerze. Hier Beweisfoto sieht rechts

    Mein Wohnzimmer leuchtet wieder!
    Mein Wohnzimmer leuchtet wieder!
  • Ich muß öfters Tee kaufen und kann mich nicht zwischen den vielen leckeren Sorten entscheiden, denn wenn es abends kalt und dunkel ist, liebe ich es einfach meine Hände um eine heiße Tee zu legen und daran zu schnuppern und diesen genüßlich zu schlürfen (mit Geräusch).
  • Ich möchte basteln! Weihnachtssterne, Gefäße für Teelichter, Adventskalender, Weihnachtskarten, einen kreativen Weihnachtsbaum… und… und… und… und… meine Ideen reichen für die nächsten 10 Weihnachten auch noch.
  • Ich suche meine Mützen, Handschuhe und Schals
  • Ach, was solls mit dem Suchen, ich stricke mir selber was!
  • Der Ofen für Ofengerichte wird mein liebstes Küchengerät
  • Ich habe ganz viel Gelüste auf Süßes!
  • Ich werde häuslich und lese wieder sehr viel.
  • Ich habe meine Wollsocken wieder hervorgekramt – und meine Stulpen auch (Die letzten beiden Jahre selbstgestrickt)
  • Ich gehe wieder so richtig gerne ins Kino!
  • Ich werde rollig, rattig, hitzig, wie auch immer man es nennen mag. Das passiert mir im Übergang vom Herbst zum Winter. Es wäre gut, wenn ich, so wie ich meine Weihnachtsmann-Dekofiguren und den Deko-Schneemann, auch einen Mann aus meinem Abstellkämmerchen holen könnte. Zum Glück hat Miranda von SATC mir gelehrt, dass jede Frau eine Goodie-Schublade in Ihrem Schlafzimmer haben sollte.