Schlagwort: Aussendienst-Termin

Rumdattel-Samstag

Irgendwie ist heute ein seltsamer Tag.
Ich bin heute morgen aufgestanden, nachdem ich von alleine aufgewacht bin (weil ist ja Samstag und da ist der Wecker ausgestellt), und lief so in die Küche (weil mein Körper schrie nach Kaffee) und schaute so mal nach meinem Handy. Da musste ich abrupt stehen bleiben und mich mal ordentlich erst am Kopf kratzen, denn mein Handy sagte zu mir es sei 12:08 Uhr! Mittags!
Ööööhhhh, was?
Ich bin dann zu einer anderen Uhr gelaufen und hab Uhren-Vergleich betrieben, einfach um sicher zu gehen, dass mein Handy nicht spinnt.
Tatsache! Es war nach 12 Uhr Mittags!
Ich habe von gestern auf heute 12 Stunden geschlafen!
Einfach so?
So schlimm fertig habe ich mich gestern Abend gar nicht gefühlt, dass ich erwartet hätte, dass sich mein Körper so viel Schlaf holt.
Aber na gut, war jetzt so.
Und dann ging es mit mir aber den ganzen Tag so verplant weiter.
Den ganzen Mittag bin ich wie im Nebel herum gelaufen, hab mal dies und mal das aufgeräumt, aber irgendwie bin ich doch mit nichts effektiv vorangekommen. Ich nenne solche Tag „Rumdattel-Tag“.

Morgen muß ich Koffer packen. Ich bin nämlich am Freitagnachmittag ganz spontan von Dirty-Harry gebeten worden, ihn bei einem wichtigen Termin bei einem Interessenten im hohen Norden zu unterstützen. Der Hilferuf kam so spontan, weil eigentlich ein andere Kolleg mit hätte sollen, und der lässt nun Dirty-Harry knallhart sitzen. Es ist wirklich „hängen lassen“. So ein Kameraden-Schwein, echt mal!
Dieses besagte Kameraden-Schwein hat schon ein paar mal solche Nummern abgezogen. Und was mich ärgert ist, dass er immer wieder damit durchkommt! Das regt mich total auf!
Ich fahr schon morgen Abend mit dem Zug zu Dirty-Harry’s Wohnort, denn er wohnt 100 km von mir weg, beziehe ein Hotelzimmer und am Montagmorgen um sechs Uhr geht es auf zum Flughafen.

Was auf jedem Fall noch auf dem Plan steht ist spülen. Ich bin dann bis Dienstagabend weg. Da geht das mal gar nicht, dass das Geschirr in der Spülen stehen bleibt. Und staubsaugen und in der Küche und im Bad den Boden wischen. Das ist auf jedem Fall noch To-Do. Bevor ich den Koffer packe.

Vorhersage am 09.12. für die nächsten Tage

Ich bin soeben nach Hause gekommen und meine Motivation für irgendwas ist gen Null-Punkt zugegangen.
Am Freitag hätte ich mit el-Chefé einen Außendienst-Termin gehabt. Dieser wurde jetzt abgesagt, was mir gar nicht soooo unrecht ist. Nun gut, es ist ein bisschen eine Unverschämtheit, dass der Partner, den wir hätten betütteln müssen, so kurzfristig absagt, vor Allem wenn man die strategische Position sieht, in welcher unser Geschäftsführer sich befindet seit dem Anschluss zu dem großen Bruder und der Chef sich diesen Tag wirklich aus den Rippen geschnitten hat. Aber für mich zählt nur, dass ich heute Abend kein Koffer packen muss, um diesen morgen mit ins Büro zu schleppen!
Ich hasse nämlich Koffer packen.
Diese ganze Reiserei wäre ja völlig in Ordnung, da hab ich ja nicht mal was dagegen, aber das Koffer packen – Ätz. Ich fände ich bräuchte hier einen Zauberspruch, der mir einfach in Windeseile alles zusammenpackt was nötig ist. So ein bisschen wie Bibbi-Blocksberg hier agieren können, das wär’s! Ja, ein bisschen echte Magie wäre durchaus oft hilfreich.
Aber dank der Absage kann ich mir jetzt einen Gemütlichen machen.
Morgen Abend lädt übrigens der große neue Firmen-Bruder auf eine Weihnachtsfeier. (Was nochmals ein Grund ist, weshalb die Terminabsage für Freitag mir wirklich entgegen kam!)
Das lässt mich jetzt schon vorausschauend ahnen, dass ich am Freitag wirklich nur halb-geistig-anwesend sein werde und am Freitagabend garantiert wie eine Leiche abends nach der Arbeit in den Feierabend heim kommen werde, um dann dementsprechend Tod ins Bett zu fallen. Die K. kennt sich halt selber…
Und die Mathematik hier lautet: Party [variabel]->Donnerstagabend / (zu spät ins Bett + Freitag-noch-arbeiten)  = Freitag+tagsüber x scheiße aussehen – anstrengend alles = Freitagabend im Feierabend Ende
Zudem wird es morgen ein extrem spannender Tag, keine Ahnung wie ich auf der Weihnachtsfeier (zu welcher wir auch noch 2 Stunden fahren müssen) aufschlagen werde. Wahrscheinlich werde ich total gethrilled durch die Gegend hüpfen wie ein Gummiball, welcher einen elektrischen Schlag bekommen hat. Die neuen Kollegen werden zu 85% einen *Ironie an*Klasse*Ironie aus* Eindruck von mir erhalten. Macht aber auch nichts, denn: dann kann ich mir im Nachgang wenigstens alles erlauben. 🙂

Jetzt schaue ich die letzte Folge von „Orange is the new black“. Dann habe ich die 3 Staffeln echt durch.

Super-Kurz am 21.10.2015

Alles gut! Heul-Gefühl und Weltschmerz wurde durch die After-Work-Party Knaui total abgeflaut! Sadi hatte recht: es lohnt sich in dieser Welt zu bleiben und nicht zu verschwinden.
Einweihung des neuen Event-Hangars somit geglückt und das Gebäude steht auch noch.

Bericht für Tageslichtwecker folgt, hatte heute keine Zeit, weil musste auf eine After-Work-Party (siehe  oben), nur so viel: Es war heute morgen tatsächlich sehr viel angenehmer… Oh Wunder!
Muss jetzt ins Bett, morgen um 05:30 weckt mich mein Tageslichtwecker und dann muss ich einen Projektplan in der Schweiz präsentieren.
CU meine Mäuse und Mäuseriche…. Knutscha!