Auch ich kann das, nicht nur ein Mann: Koffer packen in 10 Minuten


Ich bin mal wieder unterwegs und sitze in einem Dorf am Ende von Baden-Württemberg. Das obere Ende, da im Norden von BW. Es ist ein beschauliches Dorf, hätte ich das gewusst, wäre ich früher los. Auch wenn es am A**** der Welt ist, lässt es sich hier doch aushalten, so mit Weißweinschorle und der lauen Sommernacht.

Meine Reise mit der Deutschen Bahn hat übrigens noch chaotischer geendet, als sie begonnen hat. Allerdings konnte bei der Rückreise die Bahn nichts dafür. Gegen Naturgewalten kann auch sie nichts. Wegen den Unwetterzuständen im Norden Deutschlands, und ich befand auch bei der Rückreise etwas nördlicher, fielen so ziemlich alle Züge aus.
Dennoch haben die es hinbekommen, dass ich lediglich (und unter diesem Umständen und dem Chaos, welches herrschte, wirklich lediglich) gerade mal 2 Stunden später zu Hause war, als ursprünglich geplant. Und ich wohne gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz im Süden von Deutschland. Aber ein Abenteuer war es mal wieder allemal.

Heute bin ich allerdings mit dem Auto unterwegs.
Ich habe meinem Papa neulich meinen KM-Stand gesagt, von dem Auto, das ich niegelnagelneu am 06. April mit gerade mal 6 km auf dem Tacho, erhielt. Der trockene Kommentar von meinem Papa: „Schreib mal Euer Fuhrparkmanagement an und sag denen, Du bräuchtest schon wieder ein Neues…“
Aber heute war es so, dass ich mir meine Strecke aufgeteilt habe, und auf der Hälfte ein Hotel habe.
Das war aber ein Notfall, sozusagen. Denn eigentlich wollte ich mit einem Kollegen mitfahren. Der meinte, er hole mich morgen um 5 Uhr in der früh bei mir ab, zu dem Termin beim Kunden. Der Termin sollte um 9 Uhr starten am morgigen Donnerstag. Ich hab mir da mal gar nichts so dabei gedacht, außer dass ich ein bisschen gemäß der Uhrzeit die Zähne kurz mal zusammen biß. Wer mich kennt, weiß ja, dass ich besonders zu solchen Uhrzeiten ein arger Morgenmuffel bin.
Gestern Abend allerdings, sagte der Kollege die gemeinsame Fahrt ab. Er müsse zuvor bei einem anderen Kunden, in einem anderen Eck von Deutschland seinen Dienst leisten. Zum Glück habe ich heute dann google-maps befragt und diese sagten mir, dass ich 5,5 Stunden für die Fahrt zum Kunden morgen benötige von meiner Wohnung.
Na, wie der Kollege das hätte schaffen wolllen, in 4 Stunden, frage ich mich.

So machte ich heute die Erfahrung, dass ich wirklich auch in 10 Minuten meinen Koffer gepackt bekomme und abdüsen kann. Wer hätte das gedacht? Ich am allerwenigsten von mir selbst. Geht nomalerweise total gegen meinen Charakter, aber auch ich lerne wohl dazu.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s