5 Dinge am Sonntag, 19.02.17


Ja, der Sonntag ist fast alle.

Ich trolle mich jetzt auch gleich ins Bett, mache noch meine 10 Einschlaf-Yoga-Übungen und dann werden die Augen zu gemacht. Ich muss morgen verdammt früh raus. 5 Uhr morgens wird es sein, wenn mein Wecker plärrt und mein Tageslicht-Wecker den Sonnenaufgang fertig simuliert hat.

Ich hoffe Euer Sonntag war auch so gemütlich, wie meiner.

Das Frühstück ließ ich ausfallen, ich hatte morgens einfach keinen Hunger. Ich habe zuerst mal mit meiner Dille geschnackt, weil ich ihr unbedingt erzählen musste, was für einen Käse ich heute Nacht von ihr geträumt habe.

Und als tatsächlich die liebe Sonne über den Nebel siegte: img_2508Da musste ich natürlich raus!
Ich dachte mir ein Spaziergang, so ganz langsam gelaufen, wird ja wohl meine verstopfte Nase auch aushalten. Ging auch. Ich bin zwar  hin und wieder in die Mund-Atem-Technik verfallen. Aber letztendlich hat die Sonne doch mehr gut getan. Und die ganze Zeit nur wegen einer zickigen Nase drin rumhängen? Geht mal gar nicht! Eine Stunde bin ich schön gemütlich vor mich hin gewatschelt, obwohl es echt kalt war. Deshalb trägt mein Schatten auch einen Schal.

img_2509

Nach der frischen Luft kehrte auch die Lust zu kochen bei mir ein, und auch mein Appetit war zurück. Weil ich gestern schon richtig Lust auf Fleisch hatte, habe ich mir am Samstag auch beim Bio-Metzger Minutensteaks geholt. Ich finde auch eine Frau muss mal ordentlich Fleisch essen. Und da ich ja ein „Flexianer“ bin, hat das schon auch seine Bewandnis, wenn mein Körper mir Lust auf rotes Fleisch signalisiert. Ansonsten esse ich ja eher seltener Fleisch, aber wenn ich Lust drauf habe, dann gibt es das auch ohne wenn und aber. Die Minutensteaks gab es dann heute. Mit sauren Hülsenfrüchten* und Polenta. Lecker war es! Das gibt es wiedermal.
(*wer die Schwäbische Küche kennt, weiß was ich mit „sauren Hülsenfrüchten“ meine. Stellt Euch Schwobabohnen vor, oder saure Linsen. Das hab ich mit gemischten Hülsenfrüchten gemacht [die Bohnen und die Linsen sind ja auch Hülsenfrüchte].)
img_2511

Dannach war erst mal Pause angesagt. Dazu kuschelte ich mich auf das Sofa in meine Wolldecke und lass erst mal ganz gemütlich und ganz lange mein Buch. Es sollte eigentlich ein Krimi sein. Ich warte noch auf den spannenden Kriminalteil oder dass irgendwer vergiftet wird oder so. Aber bis jetzt ist noch nichts passiert. Ist trotzdem lustig das Buch. Handelt von zwei Frauen, die beide in dem Buch 40 Jahre alt werden, und in einem Haus in einer Frauen-WG leben. Sie gewähren einem Finanz-Straftäter Unterschlupf, und somit leben sie jetzt in einer 3er-WG.

img_2510

Irgendwann war es fertig mit rumlümmeln und lesen.
Da hab ich schnell mal zwei alte T-Shirts, die ich nicht mehr anziehen mag, upgecyceld. Ich hab jetzt ein hübsches Säckchen für mein Handy. Mein 15-Minuten Nähprojekt für heute. Ist es nicht schön geworden! Mein neues Handy-zuHause!

img_2512

Und jetzt kommt der Clou des Tages!
Ich kam mir vor, wie vor einigen Zeiten in meiner Schulzeit!  Ich musste Englisch lernen.
Seit ich den neuen Joblevel habe in dem Konzern, bekomme ich Englisch-Einzelunterricht.
Jeden Montag, 3 Stunden, von 8:30 Uhr bis 11:30 Uhr.
Die HR-Abteilung will wohl überprüfen, ob das Geld richtig investiert ist und ordnete allen Ernstes einen schriftlichen Test an! Als Mrs. Teacher mir das erzählte, dachte ich zuerst, Sie macht einen Scherz. Aber nein, es war keiner. Und morgen ist der besagte Test. Also, fing ich nochmal an, einige Dinge mir mit dem Tablet anzuschauen und machte mir Notizen. Denn irgendwie hatte mich nun doch der Ehrgeiz gepackt. Hier auf dem Bild meine Anfänge des heutigen Lernens. Ich lerne viel mit Notizen schreiben. Das was ich mir aufgeschrieben habe, in meinen eigenen Worten, das weiß ich dann auch immer.
Und das Ding ist ja nicht, das richtige Schreiben, sondern das Ding ist, dass Aufgaben gestellt werden, in welchen die professionelle Grammatikform etc. gefordert ist. Und hey, ich weiß ja teilweise nicht die ganzen Begrifflichkeiten in deutsch! Wie gesagt, die Schulzeit ist echt einige Zeit her. Und damit ich dann, wenn die einen past participle oder Would + Infinitve von mir wollen, nicht nur wegen der doofen Grammatikbezeichnung dann verwirrt bin, sonder weiß, was die wollen, habe ich mir ein paar Eselsbrücken gebaut. Einfach so daherplabbern ist viel schöner…

In diesem Sinne: Weekends do not include Mondays…

Morgen Euch allen einen guten Wochenstart!

Ein Gedanke zu “5 Dinge am Sonntag, 19.02.17

  1. Hallo Kira,
    scheint ein gemütliches und doch ausgefüllter Sonntag gewesen
    zu sein, freut mich, also „saure Hülsenfrüchte“ das kenne ich gar nicht
    aber das Steak wäre mich auch alleine Recht. Ein schönes Täschchen hast
    du dir genäht. Tja meine Liebe, ich hoffe du hast genug gelernt und wünsche
    dir natürlich viel Erfolg. Man vergisst wirklich sehr, sehr schnell 😉 leider.
    Lg und sonnigen Tag.
    Sadie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s