Blogger-Recognition


Am 28. September wurde ich für den Blogger-Recognition Award nominiert. Nominiert wurde ich von Rob, der ebenfalls einen wunderbaren Blog führt: kochensite – Kochen und Backen mit Leidenschaft (Es lohnt sich definitiv bei Rob zu stöbern – es gibt wunderbares zu entdecken, das verspreche ich Euch!)
Das mit der Nominierung ist schon ein Weilchen her. Bald wären es zwei Wochen geworden. Es war einfach zu viel los, so dass ich nicht dazu kam, an dem Award teilzunehmen. Was allerdings nicht heißt, dass ich mich minder geehrt fühle und mich weniger gefreut hätte. Nein, es hat mich rießig gefreut! Danke, lieber Rob!

Es war lustig… als der Award einging sah ich das nur auf der WordPress-App auf meinem Handy und registrierte nur irgendwas mit Nominiert und mitmachen und was mit einer „kochensite“. Da dachte ich zuerst, ich wurde irrtümlicherweise ausgewählt, bei einem Wettbewerb mit zu machen für Rezept- und Kochblogs. Denn genau an diesem 28.September hatte ich ein Rezept gepostet. Und ansonsten gehören ja Rezepte nicht zu meinen übermäßigen Posts, weshalb ich schon den Award absagen wollte, da ich ja wie zuvor beschrieben zuerst annahm, es wäre ein Rezept-Blog-Award oder ähnliches. Zu Hause hab ich dann nochmals richtig geschaut und gesehen, dass es für alle Blogger der Welt ist.
Also: Nochmals: DANKESCHÖN ROB!

Erfunden wurde der Blogger-Recognition-Award übrigens von Eve. Auf ihrem Blog ist auch der ursprüngliche Gedanke des Recognition Awards zu finden.

Hier das Doing des Recognition-Awards:

Mittlerweile gibt es unzählig viele Blogs.
Da ist es keine Seltenheit, dass der ein oder andere übersehen wird.
Dieser Award bietet uns allen die Möglichkeit, uns ein bisschen vorzustellen, einen neuen Blog kennenzulernen, gegenseitiger Austausch

Die Regeln:

  • Bedanke Dich für die Nominierung
  • Beschreibe Deinen Weg zum Bloggen und gib neuen Bloggern ein paar (hilfreiche) Tipps
  • Nominiere 15 Blogger
  • Lass die Nominierten wissen, dass sie nominiert wurden
  • Verlinke Eve’s ursprünglichen Post (damit jeder das Original sehen kann und damit nichts verfälscht wird!

 

Ich beginne mal mit meinen Nominierungen:

  1. http://vienista.blogspot.de/p/about-me.html
  2. http://einblogvonvielen.org/
  3. http://geri-diaries.blogspot.de/2015/10/i-marry-myself-oder-die-frechheit.html
  4. https://biswiedereinerweint.wordpress.com/
  5. https://gruebelmonster.wordpress.com/
  6. https://supreee.wordpress.com/
  7. https://hannahbuchholz.wordpress.com/
  8. http://wohn-liebe.blogspot.de/
  9. http://lieblings-farbverlauf.blogspot.de/
  10. https://campogeno.wordpress.com/
  11. https://wundervolleaugenblicke.wordpress.com/
  12. http://elisabethgatterburg.blogspot.co.at/
  13. http://pixelschubser.in/Blog/
  14. http://eineerwachsenefrau.com/
  15. https://einhochsensiblerkerl.wordpress.com/

 

So, dass sind nun die Ergebnisse stundenlanger Sucherei, Leserei und auch des ein oder anderen Schmunzelns, das mir beim Lesen entwichen ist.

 

Jetzt zu dem letzten Punkt:
Mein Weg zum bloggen: Wie ich das Bloggen anfing und warum ich dabei blieb

Es begann in 2010. Ich war in einer ganz verfahrenen Situation. Ich war zwiegespalten. Ich wollte aus dieser Situation heraus und wusste nicht wie. Ich war betäubt, gelähmt, nicht manövrierfähig. Ich war depressiv, abhängig, hörig. Ich erlebte Liebeskummer, obwohl ich noch in einer sehr ungesunden Beziehung steckte. Aber es gab keinen Weg raus. Ich hoffte, ich bangte, ich leidete, ich wurde beinahe verrückt.
Und dann fing ich an zu bloggen. Tag für Tag schrieb ich mein Tagebuch. Manche Ereignisse verschönerte ich auch, aus Angst der Wahrheit ins Gesicht zu sehen, doch selbst mit Verschleierungstaktik musste ich mich der Situation stellen. Wenn ich leidete, konnte ich es meinem Tagebuch-Blog anvertrauen. Wenn ich kämpfte, konnte ich meinen Kampf beschreiben und auch antretten. Und so half mir das Bloggen und ich würde sagen: ein Stück weit rettete mich das Bloggen. Ja, es hat meine Seele gerettet und das Bloggen hilft mir immer noch auf die ein oder andere Art und Weise.
Seitdem blogge ich, und ich bin super dankbar und super froh, dass ich jetzt einen ganz stinknormalen und stinklangweiligen Blog über ein ganz normales, langweiliges Leben schreibe, wie es wahrscheinlich vergleichbar ist mit vielen Leben von modernen, arbeitenden Single-Frauen. Es hat sich also mittlerweile sehr viel eingerenkt 🙂

Tipps für andere Blogger:
Als Erstes: Bleibt Euch selbst treu! Schreibt das worüber IHR schreiben möchtet. Es ist Euer Blog. Gebt einen Shit auf Likes, auf Visits, auf die Anzahl der Follows. Niemand diktiert Euch den Inhalt Eures Blog. Lasst Euch nicht beeinflussen. Schreibt mutig über das, worüber ihr schreiben müsst. (Das Muss in dem vorherigen Satz ist keine Farce, denn Blogger werden schnell „süchtig“ nach dem Bloggen.)
Schreibt auch mutig über jegliches Thema, selbst wenn ihr z.B. einen Bastel-Blog eröffnet habt, aber jetzt mal das Bedürfniss habt ein besonderes Ereignis aus Eurem Tag wieder zu geben, dann tut es! Tut auf Eurem Blog genau das was ihr wollt (so lange ihr niemanden schadet zumindest) und wonach ihr Euch fühlt.
Zweitens: Falls ihr mal nicht wisst, was ihr schreiben sollt: Ich hatte letztes Jahr und die erste Hälfte von diesem Jahr eine etwas holprige Zeit mit meinem Blog, deshalb hier auch noch ein Tipp, falls ihr überhaupt nicht wisst, worüber ihr schreiben sollt, oder falls ihr nicht schon wieder das hunderste Mal schreiben wollt wie es auf der Arbeit war oder so – dann hilft mir, wenn ich einfach in meiner Reader Liste stöbere, oder wenn ich sonst das Internet nach interessanten Geschichten von anderen Bloggern durchstöbere. Meistens regt das etwas an in mir, und dann kann ich mit einem eigenen Post auf das gelesene Thema antworten oder den Blog mit einem Post in meinem Blog vorstellen. So kann ich immer einen Blog posten, selbst wenn im meinem eigenen Hirn oder in meinem Leben gähnende Leere herrscht.

 

Also: Keep on blogging!

Ein Gedanke zu “Blogger-Recognition

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s