Projekt – wieder zu mir finden – abgeschlossen


Meine Lieben,

dieses Wochenende war wirklich alles nötig, was ich in meinem Notfallkoffer habe, um mich wieder zu entspannen, wieder zu mir zu finden und um  wieder gut zu mir zu sein.

Angefangen von meiner selbstgemachten Bolognese, über stundenlange Badewannen-Entspannungs-orgien bis hin zu einem Hörbuch.

Das was die letzten Wochen alles so war, hat mich nämlich den letzten Nerv gekostet und ich saß schon dem Tränenausbruch nahe bei der Anderen und hatte eine intensive Sitzung wie schon lange nicht mehr.

So viel schon mal: Das es mit Ex-High-Potential Nr. 3 nichts wurde könnt ihr Euch denken. Denn wäre mein Single-Dasein beendet gewesen, und ich wäre auf rosa Wolken geschwebt, dann hätte ich mich bestimmt mal eingeloggt um ein kurzes Statement abzugeben, ähnlich wie „Ich bin nicht mehr Single! Ich habe wieder Sex!“ oder so etwas in der Art.
Aber nein, es gab keinen Anlass dazu und am vergangen Montag habe ich die Chance darauf gänzlich abgetan, in dem ich Ex-High-Potential Nr. 3 das zweite mal in den Wind geschossen habe!
Es wurde zu einem Alptraum.
Aber ich habe es wirklich, wirklich, wirklich, wirklich versucht.
Also da kann mir echt keiner einen Vorwurf machen…. aber es hat alles nichts genutzt. Es fühlte sich mit ihm so an, wie wenn ich einen Schal um den Hals trage, der zunehmend immer enger wurde und sich immer mehr zuzog. Bevor es mir die Luft ganzlich abschnürte, MUSSTE ich mich einfach dem entledigen.
Ja… der selbstbewusste, wortgewandte, humorvolle Mann, der zuvor noch mit beiden Beinen im Leben stand, verwandelte sich nämlich mit seinem absoluten Verliebtsein in ein……
…. unselbstständiges, sich über-alles-verbiegende, geräuschmachende Welpenbaby, der sein Universum nach mir ausrichtet und furchtbar klammert (hierzu hatte er die abstrusesten Einfälle und gelegentlich sein Hirn in seinem Hormonrausch verloren).
Ich habe, glaube ich, sogar ein Trauma aus der Sache mitgenommen: Der nächste Kerl, der sich von seinen 1,90 zu meinen 1,59 im Stehen herunterbückt, seinen Kopf an meine Brust schmiegt, mich von unten mit Welpenaugen anschaut und dabei mit hoher Stimme „Hmmmmmmmhmmmmm“ quietscht, wird von mir wahrscheinlich kastriert!
Zu meiner Verteidigung: Beim ersten Date, beim Kochen, habe ich noch nichts gemerkt. Was aber auch nicht verwunderlich ist, da er da einfach noch nicht richtig verliebt war – und somit noch „normal“ war.
Wenige Tage später, als wir uns wieder sahen, begann es so langsam.
Ich schob das was ich da spürte weg. Ich gab sogar mir die Schuld und ermahnte mich, dass ich jetzt bloß nicht anfangen sollte das Haar in der Suppe zu suche. Er war doch soooooooooo nett.
Ja…. äh… Räusper… hätte ich doch nur….
Ich spürte schon so einen Anflug.
Aber das was auf mich zu kam, war wirklich erschreckend.

Beim dritten Treffen war es klar: er war total in mich verschossen, ließ keinen Zweifel an seinen Gefühlen, wollte mich mit Haut-und-Haaren und vollzog seine Charakterwandlung. In den verliebte, unmännlichen, geräusche-quiekenden Sonst-was.
Total unsexy! Hilfe! Ich will einen Kerl an meiner Seite! Einfach einen Mann.
Das Universum kam mir zu Hilfe, so dass ich dann auch erst mal fünf Tage meine Periode hatte.
Währenddessen und dannach ging er mir mit seinem schwankenden Charakter, mit seinem Klammergriff gewaltig auf den Sender. Auch wenn er nicht phyisch anwesend war spürte ich seinen Zugriff, durch ständiges Anrufen, ständige Kontrollfragen und ständiges Kundtun, dass er sofort, nachdem ich Feierabend habe mich sehen will, etc. War er tatsächlich da, konnte ich mich nicht mehr frei bewegen. Er wollte wohl, dass unsere Körper sich in perfekter Symbiose befanden. Ich musste sogar darum bitten, eine Hand zu bekommen, wenn ich z.B. uns morgens Kaffee machen wollte und eben eine Hand benötigte um das Kaffeepulver in den Filter der Maschine zu füllen. Wenn ich mit diesem Mann zusammen sein wollte, musste ich wohl mein eigenes-Ich und meine Selbstständigkeit abgeben.
Ich sprach sogar dann mit ihm, dass mir das viel zu eng ist, dass ich Freiheitsliebend bin, dass ich während der Arbeit keine Anrufe möchte, dass er mich so eher wegtreibt, als zu sich hin. Daraufhin kam dieses (auch total unsexy und das machte er ständig!): „Ich tu alles was Du willst!“
Letztendlich gipfelte alles, als ich eine enorm stressige und belastende Situation in meinem Job hatte. Nicht mehr schlafen konnte. Bis ich diesen verdammten Termin hinter mich hatte. Er wusste das !!! Er wusste auch, dass ich von dem Termin erst mitten in der Nacht heim kam und am nächsten Tag aber wieder pünktlich im Büro sein musste, weil ich einen Kunden empfang. Er wusste, dass es nur wenige Stunde Schlaf (3,5 h um genau zu sein) geben würde und dass ich davor schon völlig am Rad gedreht bin! Ich habe sogar zu ihm gesagt, dass er an dem Tag nach dem Termin nicht viel von mir erwarten braucht, dass ich vorhersehen konnte, dass ich tot sein werde! Auf gut deutsch: „Geh mir bloß nicht auf den Sack!!!“
Was macht er? Stalkt mich am dem Tag nach dem Termin mit sms, mit anrufen (die ich nicht beantwortete, weil ich mit meinem Kunden beschäftigt war) und mit Kontrollanrufen im halben Stunden-Takt auf meinem Festnetz zum herausbekommen, wann ich denn heimkomme.
Das war letztes Wochenende. Das war am Freitagabend. Da schrie ich ihn das erste Mal in voller Verzweiflung an… wahrscheinlich tat der Schlafmangel der letzten Tage auch sein Nötigstes noch dazu und ich besaß nicht das dickste Fell… aber ich war wirklich verzweifelt! Den Tränen und dem Ausflippen nahe. Ich wollte nur meine Ruhe!
Und selbst das anschreien half nichts. Seine Reaktion – unterwürfig… kommt nicht mehr vor… blablabla… ich tu alles was Du willst… sieht ganz anders aus, als es ist, was hier abläuft… bla bla bla… Ich darauf hin: „Dann lass mich in Ruhe!!!“

Am Samstag, traf ich mich mit ihm in der City und setzte mich mit ihm in ein ruhiges Café. Und machte Schluß, bevor es anfing. Wir gingen erst seit 2 Wochen miteinander aus. Aber für ihn war es schon klar, dass es eine Beziehung war. Für mich ganz und gar nicht. Für mich war es ein Gefängnis und die Aufgabe des Eigenständigen. Und es war zu viel Verantwortung für mich, denn ihm ist in den zwei Wochen auch etwas schlimmes Privates passiert. Als ich ihn (nachdem er mich mit „Hilf-mir“ zu sich beordert hatte) fragte, ob er jemand hatte, mit dem er sprechen konnte – einen Freund, Famile etc. – meinte er nämlich: „Nein, Du bist die Erste die mir einfiel und die Einzige, die es weiß und die Einzige auf die ich mich hier stützten kann.“ Das war nach noch nicht mal zwei Wochen zuviel. Ich wollte nicht der Fokus für ihn sein!
Ich beschloß, dass ich für sein privates Dilemma nichts kann und nicht schuld bin, und dass ich mich schleunigst aus diesem Korsett befreie! Deshalb habe es an diesem Samstag mit klaren Worten beendet.
Als wir fertig geredet haben und er nicht gehen wollte, formulierte ich dies sogar: „Ich muss jetzt noch Erledigungen machen, Du kannst nach Hause gehen.“
Sprach es und setzte mich in Bewegung. Und was macht Ex-High-Potential Nr. 3? Er lief mir hinterher. Ganze zwei Stunden. Er lief mit mir durch die Drogerie, durch den Supermarkt, durch den Buchladen… als ich meine Dinge in der Stadt erledigt hatte, sagte ich ganz hart zu ihm (ich war gezwungen dazu): „Ich gehe jetzt nach Hause! Und Du gehst nicht mit! Und wehe Du läufst mir hinterher!“
Das tat er zum Glück nicht.
Ich war so verkrampft von diesem ganzen gestalke, dass ich total fertig daheim ankam! Das schlaucht unglaublich, wenn man jemanden, den man nicht da haben möchte, nicht mehr los bekommt.

Ich dachte ich hätte es hinter mir, konnte mich aber noch nicht voll und ganz entspannen. Denn ich ahnte schon, dass da noch was kommt.
Und so war es auch. Am Montag dieser Woche, musste ich nochmal „Schluß“ machen. Und dieses mal mit der vollen Härte. Denn er bettelte dannach. Er gab keine Ruhe, wollte wissen, warum wieso und weshalb. Irgendwann war meine Geduld erschöpft und ich schmetterte ihm alles entgegen:

Dass ich keine Mutterrolle übernehme…. dass wenn ich ein Haustier möchte, ich mir eines zulege und nicht mir einen Mann suche…. dass er gar kein richtiger Mann mehr auf einmal war…. dass er kein Rückgrat hat und nicht zu seinen Handlung steht, sondern sogar Dinge tut, und wenn er merkt, diese kommen nicht gut an, diese refidiert und als „sieht ganz anders aus, als es war“ hinstellen will und dass dies unglaublich unsexy ist….. dass er mir nach dem Mund redet, was auch total unsexy ist…. dass er sich wie ein kleines Kind verhalten kann…. dass ich dieses Geräusch zu hassen gelernt habe…. dass ich ihn nach der ersten Nacht, in welcher er bei mir war nicht riechen konnte und seinen Geruch aus meinem Schlafzimmer bekommen musste…. und und und und…. dass ich selbst, wenn er etwas wirklich Nettes tun würde, ich es hassen würde, nur weil es von ihm kommt und er mich in diesen zwei Wochen so auf die Palme gebracht hat…. und dass er mir die Luft zum atmen raubte.

Seit dem war ich zumindest diesbezüglich etwas beruhigter… und um auch noch den ganzen Arbeitsstress loszuwerden und wirklich wieder von diesem komischen-herumhüpfenden-verkrampften-unentspannten Wesen zu dem ich geworden bin, ganz Abschied zu nehmen – gab es dieses Wochenende meinen ganz Notfallkoffer an Seelenstreichlern. Und es war Wunderbar!

In diesem Sinne… einen guten Start in die neue Woche… die ich das erste mal, nach einem Wochenende voller balastbefreiender Rituale wieder entspannt angehe – Eure Lady K.

5 Gedanken zu “Projekt – wieder zu mir finden – abgeschlossen

  1. Morgen Kiara, habe mir schon Gedanken gemacht, dass du dich nicht mehr meldest. habe mir gedacht, entweder hat sie es so gut oder sie ist ganz tief gefallen. Diese Männer. Können sie nicht eine Inhaltsbeschreibung mit sich führen, damit Frau sofort weiss, um welches Exemplar es sich dort handelt!
    Noch einen schönen Montag!

  2. Oje, so schade mit deinem Mister High Potential 😦
    Aber du hast das schon richtig gemacht, lieber ein Schrecken mit Ende als… naja sowas halt. Wenn du nicht gleich die Stoptaste gedrückt hättest, wärst du den vielleicht gar nicht mehr losgeworden.

    Das Seelen-Streichler Programm hast du dir danach auch richtig verdient. Nicht unterkriegen lassen, es gibt noch viele nette und richtig tolle Typen da draussen. Manchmal kann man sie halt nicht auf den ersten Blick von den Psychos unterscheiden, aber wer nicht wagt der nicht gewinnt 😉

    Ich sollte wohl aufhören, dich mit Sprichwörtern zu bewerfen… Konzentrier dich auf dich, auch Single sein hat Vorteile 😉

  3. Genau vor diesen Männern habe ich Angst. Was denken die eigentlich? Ich hoffe der Spinner lässt dich jetzt ein für alle mal in Ruhe!!!

    … Wenn man jemanden nicht riechen mag dann ist das eigentlich ein eindeutiges Zeichen das was nicht passt! Also eines Tages wieder… Erst mal schnuppern 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s