Computerfreie Feierabende, weil das Leben eben so war


Hallo meine Lieben,

ja… hier bin ich mal wieder.

Irgendwie gab es die letzte Zeit keinen Anlass für mich zu bloggen. Wer mich schon ein bisschen begleitet und kennt, der weiss, dass dies hin und wieder mal vorkommt.
Es ist dann nicht, weil es nichts zu erzählen gäbe, oder nichts passiert wäre, sonder es gibt für mich dann keinen „inneren Anlass“.
Und: Ich breche heute auch eine Gewohnheit und werde Euch nicht mit einem ewig langen Telegramm der letzten 10 Tage nerven. Wobei ich das ja auch nie für Euch gemacht haben, sondern immer für mich. Um mein Tagebuch up-to-date zu halten.
Aber das ist heute unwichtig.
Einige Male habe ich mir die letzen Tage auch für den Abend bewusst „Computerfrei“ genommen. Für mich muss das einfach manchmal sein. Dann schreibe ich oft trotzdem Dinge auf. Aber eben ganz altertümlich auf Papier. 🙂

Und hin und wieder hat natürlich auch das Leben dazu beigetragen, dass einfach keine Zeit zum bloggen war. So z.B. wenn die Tage um 6 Uhr begannen und erst um ein Uhr am nächsten morgen endeten (unter der Woche… und am nächsten Morgen klingelte um 6 Uhr wieder der Wecker – buäh!). Dafür bin ich übrigens überhaupt nicht gemacht… Das geht nur hin und wieder mal, aber auf keinem Fall zweimal hintereinander! Zumindest nicht bei mir.

Alles in Allem, waren die letzten Tage sehr bunt.
Beruflich, Privat und mit mir selbst. Einfach bunt…. es war alles dabei. Von absoluter Planlosigkeit, über ein Date mit Helle, einen Kinobesuch, Telefonieren mit High Potential Nr. 3 (nein. wir sind leider noch nicht weitergekommen), viele Webpräsentationen im Office, einmal absolutes emotionales Abstürzen wegen eines Penners am anderen Ende des Telefons usw.

Mit High-Potential werde ich nun die Strategy ändern.
Ich war bisher immer lieb und brav. Habe nur auf vorherige Ansage angerufen. Unter der Woche Rücksicht genommen, so nach dem Motto: „Nein, ich rufe jetzt nicht an, vielleicht hatte er ja einen anstrengenden Tag…“
In Zukunft werde ich anrufen, wenn mir dannach ist. Das schlimmste was mir passieren kann, ist dass ich mich als Stalkerin entpuppe, oder dass er nie da ist oder sonst was…. Ich werde einfach anrufen und wenn es gerade nicht passend ist, dann soll er das gefälligst sagen. SO!!! Punkt!
Genauso soll er jetzt mal Farbe bekenne. Ich habe schon ein persönliches Treffen angesprochen. Jetzt hier mal Butter bei den Fischen, Bursche – aber echt mal!
Ja… ich weiß, es gibt hunderttausend Beziehungsratgeber, die sagen, dass Frau gefälligst in der Rolle von Frau bleiben soll und den Kerl den ersten Schritt überlassen soll. Nun, diese Regel habe ich sowieso schon überschritten, da ich auch diejenige war, die ihn angeschrieben hat und ich auch diejenige war, die den nächsten Schritt eingeläutet hat – nämlich den, dass man jetzt zum Telefonat übergehen sollte, anstatt sich nur zu schreiben.
O.k. auch hier gibt es viele Ratgeber, die sagen, dass der Jagdinstinkt des Mannes angeregt werden muss, dass er keine Frau möchte, die es ihm praktisch zu leicht macht.
Aber hey… meine Situation, die durchaus nicht allzu schlecht, kann ja nur die bleiben die sie ist. Also, mir kann auf keinem Fall, was schlechtes passieren.
Außerdem habe ich keinen Bock mehr auf Taktieren und Spielchen spielen.
Also, der werte Herr: Hier bin ich! Entscheide Dich, ob Du nun willst oder nicht! (Aber entscheide Dich schnell! Das ist das Einzigste worauf ich wirklich bestehe: Entscheidung!)

Aber bevor ich hier jetzt Hoffnungen schürre, dass es bald ein Date mit High-Potential Nr. 3 geben könnte. Denn dieses Wochenende, was ja nur noch aus heute besteht, ist er beim Skifahren mit einem Kumpel (ist er schon länger, er hat seit Donnerstag Urlaub und macht eben… nun ja… Ski-Urlaub). Und nächstes Wochenende ist er wegen dem Vierziger von seinem Cousin, weit weg in Deutschland. Jep… also entweder krieg ich mal den Arsch hoch unter Woche… oder es wird erst in zwei Wochen was.
Aber bis dahin werde ich auf jedem Fall herausgefunden habe, ob er will oder nicht.
Wir sind uns immerhin schon mal Einig, dass wir uns einfach zu gut verstehen, um nur Kurztelefonate zu führen.

Hierzu ein Kommunikationsprotokoll:
Er: „Ich muss noch dringend eine E-mail schreiben, um meine Mitarbeiter über XY zu informieren. Da ich morgen im Aussendienst bin, muss das leider heute abend noch sein.“
Sie: „Oh.. Gott… es tut mir leid, dass ich Dich immer so vollquatsche! Ehrlich, das Telefonat beginnt wirklich immer mit dem Vorsatz, nur mal ganz kurz und so…“
Er: „Wieso, ist doch kein Problem. Wir können uns eben super austauschen.“
Sie: „Hmhmmm….“
Er: „Und mir kommt es nie so vor, als würden wir… wie lange telefonieren wir jetzt? Warte lass mal gucken… ah ja… mir kommt es nie so vor, als würden wir schon seit 1 Stunde und 48 Minuten telefonieren.“
Sie: „Ich nehme dies nun als absolutes Kompliment.“
Er: „Wir verstehen uns einfach sehr gut….“

Ja… so ist das mit mir und High Potenital Nr. 3.

Wir telefonieren nun bereits seit dem 12. Januar. Ich werde so langsam ein bisschen ungeduldig. Ist dies angebracht? Diese Ungeduld? Das sind ja immerhin erst 3 Wochen – eigentlich… aber… Hmhmhmmm…. fühle mich wie ein kleines Kind, dass rumquengelt, weil es unbedingt den Lutscher will, aber noch nicht bekommt.
Jetzt werde ich mir den Lutscher einfach selber kaufen!

Lieben Gruß Euch Allen da Draußen… Küsschen an alle Mäuse und Mäuseriche… Bild

5 Gedanken zu “Computerfreie Feierabende, weil das Leben eben so war

  1. Hallo Kiara,
    schön wieder von dir zu lesen.
    Ehrlich gesagt, ich hätte auch keine Lust auf das ewige Taktieren, Spielchen zu spielen usw. egal ob Mann oder Frau 😉 wir leben schließlich im 21.Jahrhundert.
    „Geduld ist ein bitteres Kraut“, also lass es weg.
    Manchmal ist es besser, wenn „Frau“ die Dinge in die Hand nimmt, sonst wird das nie was.
    LG und lass dir den Lutscher schmecken.

  2. Natürlich ist diese Ungeduld angebracht! Ich meine man könnte sich nach 3 Wochen doch schon mal getroffen haben 😀 Ich bin da auch immer so ungeduldig. Aber hey… ich mein warum Wochenlang Zeit investieren in telefonieren und dann klappt es vielleicht nie mit einem Treffen oder das Treffen ist dann doof…?! Dann ärgert man sich doch nur rum

  3. 🙂 Ich wäre auch ungeduldig- auf der anderen Seite ist diese Hibbel Phase immer so schnell wieder vorbei, dass sollte man also auskosten. Er zeigt ja auch Interesse und flirtet zurück – wenn das nicht wäre… aber so: Volle Kraft voraus…na ja, vielleicht besser mit halber. Ich finde nicht, dass man immer so handeln muss, wie „Experten“ das für richtig halten. Halt uns einfach auf dem Laufenenden 🙂 LG Peppa

  4. Das war jetzt aber mal ein ausführlicher Bericht! Hab dich schon vermisst. Diese Phase der Ungeduld ist spannend, kann aber auch ins Nerven ausarten. Ich persönlich würde vorpretschen und eine Abfuhr kassieren. Aber Du musst ja nicht unbedingt die gleichen Fehler wie ich machen! 😉 LG

  5. Hör auf dein (Bauch)Gefühl und handle danach. Was wissen schon sog. „Experten“ und Ratgeber 🙂 Wir Frauen dürfen ruhig öfter mal die Initiative ergreifen und den ersten, zweiten, xten Schritt machen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s