121 2013| Finally Weekend!


Es ist Samstag! Jipiiieee-daba-duhu!
Dachte ich doch, wenn ich am Donnerstag alles geschafft habe, dann könnte ich mich etwas zurücklehnen und vielleicht ein bisschen relaxen und ganz normal wieder meine Arbeit machen…
Jaaaaa, schön gedacht.
Dieses schöne Gefühl mit: Ich habe es geschafft, hat genau ein paar Stunden angehalten. Genauer gesagt 3 Stunden.
Sibli hat schon nach 2 Stunden schon gesagt: „Jetzt geh nach Hause. Es kann doch nicht sein, dass Du jeden Tag bis um Ultimo bleibst. Pass auf, dass das nicht zur Gewohnheit wird.“ Ich habe ihr entgegnet, dass ich nur noch eine Sache machen wollen würde.
Oh menno – hätte ich nur auf Sibli gehört.
Denn um 6 Uhr kam dann Chef um die Ecke, und meinte er hätte ein Problem: Er hätte auf den nächsten Tag um neun Uhr morgens eine Webcast. Und hätte aber auch einen Artztermin. Er wolle die Webcast nicht absagen, so kurzfristig.
In meinem Kopf bildeten sich solchen Gedanken, wie: „Ja, toll – des hast aber auch schon früher gewusst, dass Du einen Arzttermin hast und die Webcast nicht machen kannst. Und zwar schon vor einem Abend vorher!!!“
Dirty Harry hat gleich daraufhin abgeriegelt und hat gemeint, er sei auf Kundentermin unterwegs, er könne nicht.
Daraufhin zielten natürlich alle Blicke auf mich.
Ich rutschte mit einem nervösen Gefühl auf meinen Stuhl hin und her. Oh nein, dachte ich mir, sonst habe ich mich tagelang auf meine Webcast vorbereitet – und jetzt kommt Einer da her und meint so – zupp-di-wupp: MORGEN!
Na gut…. mache ich halt eben.
Ist ja klar, dass ich einen Kollegen oder Chef nicht hängen lassen.
Aber mein Nervositätspegel stieg und stieg und stieg.
Dannach meinte Chef so ganz locker: „Also, ich muss jetzt gehen. Aber Sie…Sie können ja noch ein bisschen üben heute abend!“
Ich schaute auf die Uhr, sah wie spät es schon war und dachte mir nur: „Ja, ja… klar [kannst mich mal…], ich gehe heim und leg mich in die Badewanne!“

Das habe ich auch getan.
Und ich glaube es war das Beste, was ich hätte tun können.
Aber dafür war ich am Freitagmorgen dann so aufgeregt, dass ich schon um 5 Uhr aufgewacht und aufgestanden bin. Um halb sieben war ich im Geschäft und hab dann noch eine Präsentation, eine Aufgenommene von Dirty Harry, angeschaut.
Schnell war es neun Uhr. Und ich hielt die Webcast. Und oh maaaaan -ich kann immer noch keine Webcast ohne meine Spickzettel durchführen. Wieviele Webcast braucht man denn, bis das alles auswendig geht? Das war jetzt meine Vierte. Irgendwann muss es doch mal fluppen!
Dannach bin ich immer total verspult. Die ganze Anspannung fällt von mir ab und ich laufe zuerst mal herum wie Falschgeld.
Aber Chef hat mir gesagt, dass meine Probezeit vorbei ist. Obwohl sie noch gar nicht ganz vorbei wäre, aber gut.
Und trotzdem, ey echt Leute, ich muss noch so viel in diesem Fachgebiet und in diesem Job lernen! Es ist so ein riesiger Berg…

Gestern nachmittag war ich dann so durch, dass mit mir fast nichts mehr anzufangen war.
Ich habe auch angefangen Leichtsinnsfehler zu machen. Man, habe ich mich darüber dann geärgert.
Da blieb mir nichts anderes übrig, als pünktlich Feierabend zu machen.
Ich war wirklich total fertig, nach dieser Woche. Ich wollte nicht mal mehr heimfahren!
Und ich konnte mir auch nicht vorstellen, einfach so heim zu gehen und dann auf dem Sofa zusammenzubrechen. Diese Vorstellung war geradezu echt bäh für mich.
Ich habe dann Himmelstürmer angerufen, aber der hatte schon fest was mit seiner Freundin ausgemacht.
Ich bin dann zu Omi T. nach T. gefahren. Da fahr ich ja eh vorbei, wenn ich heimfahre.
Und Omi T. hat mich dann in eine Besenwirtschaft entführt.
Es war super lecker und super schön. Ich habe mit Omi T. geredet, so wie ich mit einer Freundin reden würde. Und es war total lustig. Omi T. hat ihre Meinung über schwule Paare kundgetan und so.
Und obwohl ich mir das zuvor nicht hätte vorstellen können (ich dachte echt, ich lieg bestimmt um 20:00 Uhr tot im Bett), habe ich es bis um zehn ausgehalten.

Und: Ich habe abgenommen! So ein bisschen! Genauer gesagt, seit letzten Samstag 1 KG.
Irgendwie verstehe ich das gar nicht. Ich habe nämlich diese Woche so gar nicht aufgepasst, was das Essen angeht. Ich habe sogar total viel Süßes in mich hineingestopft. Denn am Dienstag hatte der Trainer bei der Schulung Pralinen dabe, am Donnerstag stellt dann Chef so eine Keks-und Pralinenauswahl vor uns auf den Schreibtisch und am Freitag gab es zum Mittagessen Pommes. Aber ich will mal lieber zufrieden sein mit dem Ergebnis von der Waage, anstatt dass ich jetzt versuche das zu hinterfragen.

Jetzt genieße ich erst mal meinen Samstag.
Nur noch 3 Wochen durchhalten! Dann habe ich Urlaub! Ich kann Euch gar nicht sagen, wie sehr ich mich darauf freue!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s