60 2012| Mal hier, mal da…



So, hier bin ich mal wieder. Ich war die letzten Tage am Arbeiten und ansonsten viel unterwegs. Hin und wieder gab es auch mal Entspannung auf dem Sofa, und diese Entspannung habe ich dann richtig genossen und glaube ich auch gebraucht.

Vielen lieben Dank an alle, die mich auch in meiner Schreib-Abwesenheit begleitet haben. Ihr seid alle so süß und so lieb.

Aber jetzt erst mal von Anfang an…

Am Mittwoch letzte Woche, den 6. ging es los, dass ich den ganzen Tag auf Achse war. Aber es war positiv und ein super Tag, so rückblickend. Zuerst habe ich morgens gearbeitet, und irgendwann rief meine Mutter an, dass es ihr schlecht gehen würde und sie jemand braucht, der den Laden übernimmt am Nachmittag. Also bin ich sofort nach der Arbeit in die Boutique. Um halb drei habe ich einen Notruf bei AL abgesetzt. Ich hatte ja noch nichts gegessen und hatte die Idee mir einen Pizzaservice kommen zu lassen. Leider fehlte jegliche Art von Beschaffungsmöglichkeit in Form von Flyer oder sonst was in der Boutique. So hat AL mir einen Döner gebracht. Voll lieb von ihm!

In der Boutique zu arbeiten hat total Spaß gemacht. Kunden beraten, Klamotten vom Lager in den Laden räumen. Die Waren, welche die Kunden abgeben wollen, durchschauen und entscheiden was stylish genug ist zum verkaufen und kombinieren. War cool…

Als ich den Laden abgeschlossen hatte, bin ich gleich los und bin zum Stefferl gelaufen. Wir hatten einen DVD-Abend geplant. Ihr Männe und 2 Andere Bekannte waren auch da. Klar, dass zuerst mal ewig gequatscht wurde, bevor die DVD angeschmissen wurde. Wir haben „Wie im Himmel“ geschaut. Wenn man Parallelen entdeckt zu etwas ganz bestimmten, dann ist der Film echt super. Ansonsten sehr, sehr, sehr, sehr tiefgründig.

Auf dem Heimweg (es war bereits elf nachts) bin ich bei AL vorbei. Ich muss ja durch die Innenstadt laufen, und AL wohnt direkt in der City. Der hat dann erst mal einen Rosé aufgemacht. Ein Bekannter, welchen ich seit 2 Jahren schon nicht mehr gesehen habe kam auch. Ich hab mich so gefreut ihn wieder zu sehen. Wir haben bis um halb zwei gequatscht und Wein getrunken. Die Jungs wollten noch in einen Club. Da ich schon seit um halb sieben morgens unterwegs war, war ich davon überzeugt, dass ich nicht mitgehe. Ich merkte es so langsam auch, dass ich erschöpft war vom Tag und noch keine Sekunde zu Hause war. Die Jungs wollten mich dann noch nach Hause begleiten. Auf dem Weg haben sie mich so derart bearbeitet, dass ich doch noch mit in den Club geschaut habe. (Zu meiner Verteidigung: es wurden schwere Druckmittel eingesetzt in Form von freier Eintritt und Erdbeerbowle-Bestechung.)

Ich fand es gut, dass ich noch mit bin. Klar hätte ich es überlebt, wenn ich gleich heim wäre, aber es hat Spaß gemacht. Trotzdem bin ich um vier bereits gegangen.

Denn ich wollte ja am nächsten Tag (Donnerstag – der Feiertag) um zwölf mittags bei Omi T. parat stehen. Mit ihr Mittagessen und mit ihr laufen. Nach dem Kaffeetrinken auf dem Balkon von Omi war ich mal zwei Stündchen für mich. Und abends kam OEJ. Dieses mal habe ich ihn bekocht. Es gab Burrito de Pollo.

Am Freitag stand ein Termin mit der „Anderen“ auf dem Programm. Treffen mit AL in der Stadt. Und Abends ein Treffen mit Schwesterchen.

Am Samstag (09.) war ich ganz spontan mit Buschi beim Frühstücken. Abends hat Stefferl lecker gekocht und wir haben zusammen die EM geguckt. Stefferl ist echt witzig, wie die abgehen kann 🙂

Irgendwann bei dem 2ten Bier hab ich dann mal so angefangen zu erzählen, was ich bemerkt habe, wo nicht alles nur meine Schuld war. Ich sag jetzt nicht um wen es ging, sonst krieg ich schimpfe. Auf jedem Fall, meinte Stefferl, dass ich den nächsten zuerst mal ihr vorstellen soll.

Am Sonntag hab ich dann mal ausnahmsweise ganz bewusst gaaaaaaaaaaar nichts gemacht! Einfach nur relaxed! Chiiiiiiiiiiillllllllen….

Ja und gestern war einfach ein langer Arbeitstag. Abends bin ich dann nur noch 1,5 Stunden laufen gegangen und dann in die Badewanne.

Fragt mich ja nicht Einer, wie es bei mir daheim ausschaut, nach den ganzen Unternehmungen und ein nichts-tu-Tag lag der Haushalt etwas brach die letzte Woche. Und jedes Mädchen weiß ja, wie man eine Wohnung in nur 10 Minuten verwüsten kann, vor allem die letzten 10 Minuten bevor sie das Haus verlässt. Jaaaahaahahaaaa – genau: Bei mir CHAOS! Vor allem habe ich es geschafft in jedem Zimmer mindestens 2 paar Schuhe abzustellen. 😛

Aaaaaaaaber: Das Chaos bleibt ja bei mir und läuft nicht weg. Irgendwann werde ich schon Lust haben, dieses zu beseitigen. Hey, und dann macht es vielleicht sogar Spaß.

Was natürlich nicht heißen soll, dass sich keine Freiwilligen melden dürfen.

Sterne hab ich übrigens trotzdem jedem Tag gegeben. Ich bin immer im Bett gelegen und hab meine Sterne gezählt, bis ich friedlich eingeschlafen bin.

Diese neue Masche von mir mach ich am Ende gleich wieder (und heute Nacht vor dem Einschlafen auch wieder).

Heute war ich mit meiner Mutter übrigens nicht nach der Arbeit beim Laufen, wie es sonst so üblich ist am Dienstag. Und auch nicht im Fitness-Studio. Denn es regnet in strömen und ich bin wirklich platt und werde mir einen gemütlichen Abend gönnen. SATC läuft bereits nebenbei 🙂

*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*
Meine Sterne für heute:

* Ich finde es gut, dass heute gar nichts im Briefkasten war. Heisst immerhin auch nichts Unangenehmes.
** Danke, dass ich heute eine Stunde länger schlafen konnte.
*** Danke, dass ich den Termin für Do. bei der Anderen nach hinten verschieben konnte
**** Danke, dass ich mir selbst verzeihen kann, dass ich mein Sportprogramm heute hab sausen lassen.
***** Mein Mittagessen war super-fettig und super-lecker!
****** Der liebe Anruf vom Stefferl hat mich gefreut.
******* Erfolg: Bevor ich aus dem alten Unternehmen austrette habe ich denen heute nochmals bewiesen, was sie verlieren – nämlich indem ich einen unserer besten Kunden dazu bekommen habe seine Vertragsmodalitäten umzustellen, so dass er sich längerfristig bindet. YEAH!
******** Ich habe neuen Antrieb um meine neu angegessenen Speckröllchen abzubauen. Aber stressen tu ich mich deshalb nicht.
********* SATC war wieder mal herzerfrischend… "What doesen’t kill you, makes you stronger…"
********** Ich habe ein sehr schönes Gedicht gesendet bekommen. Danke…

*10*Sterne*Dienstag*


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s